30. Dezember 2013 Phytoplanktonreaktor - Gravur

Das Gravieren von Glas ist ja gar nicht so schwer: Man nehme einen diamantbesetzten Fräser, die gibt es im Conrad für unter 10 Franken für zwei Stück, und es kann losgehen. Man könnte wohl noch eine Buchstaben/Zahlenschablone nehmen, aber so freihandgezeichnete Zahlen haben ja auch einen gewissen Charme.

Das Gravieren von Glas ist ja leichter als ich dachte


DSC00600

Die freihandgezeichneten Zahlen sehen nicht mal so schlecht aus


DSC00605a

da will ich mich doch gleich mit Webadresse verewigen


DSC00603

Solche Behälter gibt es auch bei IKEA


DSC00608

Meine Phyto/Zooplanktonzuchtanlage entwickelt sich


DSC00607

29. Dezember 2013 Phytoplanktonreaktor - Dritter Versuch

Ich war gestern bei meiner Aussage der EHEIM Hahn sei dicht, etwas voreilig: Der Hahn ist zwar in der Tat ziemlich dicht aber eben nicht ganz dicht. Ein feines Rinnsal findet seinen Weg am Gummi vorbei, läuft der Vase entlang nach unten und tropft stetig auf den Fussboden. Ist gar nicht so einfach ein eine gewölbte Glasscheibe was 100% wasserdichtes einzubauen, merke ich. Gegenüber dem zweiten Versuch verbessere ich nun folgendes: An der zweiten Vase bohre ich nur ein Loch, die Luft respektive das CO2 kann ich auch mittels einen Plastikstabes von oben einleiten. Des weiteren war bei der ersten Vase das Loch bereits mit Silikon verschmiert, nun bohre ich ein neues Loch. Auch dieses wird mehr eiförmig als rund und muss mittels Schleifstein nachgerundet werden. Ich setze den zweiten Eheim Hahn ein und schon nach 4 Liter Wasser im Gefäss stelle ich fest, dass auch bei diesem Hahn etwas Wasser durchkommt. Mechanisch ist die Sache stabil, jetzt kann ich es mit Silikon abdichten. Mittels Seifenfingermethode streiche ich den Anschluss von Innen mit Silikon voll, die Aussenseite lasse ich erst mal.... ich brauche ja noch Potential für einen Vierten Versuch...

Der Hahn sitzt stramm an seinem Platz


IMG_3626

Von innen dichte ich den Anschluss mit Silikon ab


IMG_3627

Man beachte meine Skala - vielleicht graviere ich diese in der Kleinserienproduktion dann noch direkt ins Glas


IMG_3629

28. Dezember 2013 Phytoplanktonreaktor - Zweiter Versuch

Die mit Silikon eingeklebten Gardena Micro Drip Rohre haben sich als glatter Fehlschlag erwiesen: Der Silikon hält zwar recht gut auf dem Glas aber überhaupt nicht auf den Plastikteilen von Gardena. Spätestens bei der zweiten Betätigung des Hahns hätte ich etwa 10 Liter Phytoplankton-Salz-Dünger-Lösung auf dem Kellerboden gehabt, so wird das nichts! Nur nicht verzagen und frohen Mutes einen zweiten Versuch starten: Diesmal mit den Schlauchanschlüssen aus dem Hause Eheim. Bei Rio Xingu in Winterthur finde ich diese Absperrhähne in verschiedenen Grössen. Für meine Zwecke ist der kleinste wohl am besten geeignet, der ist wohl für einen 12/9mm Schlauch. Dumm nur ist, dass das Gewinde ein so ungerades Mass von 13mm aufweist, da wird es schwierig werden einen Bohrer zu finden. Notfalls schleife ich das Gewinde weg oder so, da wird mir schon eine Lösung einfallen. Ich gehe zu Hasler AG, dem Profi und Heimwerker Geschäft in Winterthur. Wenn es für eine Aufgabe ein Werkzeug gibt, man hat gute Chancen es bei Hasler zu finden. Das Sortiment ist deutlich hochwertiger als was man da so bei Coop Bau und Hobby, Jumbo oder Migros Do-it-Yourself findet, ist aber preislich auch in einer anderen Liga angesiedelt. Jedenfalls führt mich der Verkäufer auf meine Nachfrage hin zum Regal mit Glasbohrern, welche aber in 2-er Schritten abgestuft bei 12mm enden. Grössere Bohrer gibt es dann nur für Steinzeug, Keramik und dergleichen, welche aber explizit nicht für Glas geeignet sind.

Zu Hause lasse ich die Sachen erst mal einen Tag ruhen und mache mich dann heute Vormittag ans Bohren. Weil der Bohrer staubt, bohre ich, obschon es ein Trockenbohrer ist, unter fliessendem Wasser. Das Bohrloch wird ziemlich ausgefranst und sieht eher dreieckig als rund aus. Mit meiner Proxon-Schleifmaschine schleife ich das Loch dann einigermassen rund und erweitere es dabei auf die geforderten 13mm. Wie ich dann den Hahn mit den ebenfalls bei Hasler gekauften Gummidichtungen einsetze, bin ich einigermassen verblüfft, dass der Hahn straff sitzt und tatsächlich dicht ist. Jetzt noch der "Langzeittest" und dann kann ich in grossen Dimensionen (Das heisst die Erstellung einer ganzen "Batterie" von Vasen) starten.


Eheim Absperrhahn D. 9/12mm


DSC00579

Das Gewinde hat 13mm Aussendurchmesser; ein doofes Mass zum Bohren


DSC00580

Dichtgummies gibt es auch nur mit 12mm Innendurchmesser, die sind wenigstens flexibel


DSC00581

Die Dichtgummis passen, das ist schon mal ein Anfang


DSC00582

Der grösste Glasbohrer den Hasler in Winterthur im Sortiment führt: D 12mm


DSC00583

Aha: Ein Trockenbohrer der ohne Kühlung auskommt. Was, kein Schlag, da wäre ich nie drauf gekommen?


DSC00585

Nicht nur die Silikonreste machen das Loch etwas unansehnlich


DSC00586

Das Loch erstens rund machen und zweitens auf 13mm erweitern


DSC00587

Aber trotz aller Widrigkeiten: Der Absperrhahn passt, Juheeee!


DSC00589

Ist er auch dicht?


DSC00590

Meine Konstruktion hält auch dem Druck der Wassersäule stand


DSC00592

26. Dezember 2013 Stephanstag

Heute ist der schönste Tag der Weihnachtszeit: Stephanstag! Der Weihnachtsrummel ist durch aber die Geschäfte haben noch geschlossen. Ein idealer Tag um am Morgen lange auszuschlafen, im beginnenden Schneefall eine Runde joggen zu gehen, dann aufgewärmte Reste zu Mittag zu essen, auf dem Sofa zu fläzen und einen schnulzigen Film zu schauen. Ich hoffe meine Leser haben auch eine schöne Weihnachten erlebt und können heute mal so richtig ausspannen.

Meinen Lesern einen schönen Stephanstag


IMG_3581

24. Dezember 2013 Phytoplanktonzucht

Der Schlüssel zur Korallenfischzucht, das weiss jeder, ist die erfolgreiche Zucht von Phytoplankton und Zooplankton. Da ich immer noch davon träume einmal hunderte von kleinen Nemos grosszuziehen, unternehme ich erneut einen Anlauf um die Phytoplanktonzucht dauerhaft in den Griff zu bekommen. Bei IKEA kaufe ich zwei Designervasen für je 24 Franken und ein Kellergestell aus Holz. Bei Coop Bau und Hobby schaue ich mich nach geeigneten Armaturen um, finde aber nur halbwegs brauchbare Sachen aus dem Gardena Dripping Sortiment. Die Glasbohrer von Coop sehen ganz anders aus, als ich mir das vorgestellt habe: Ich dachte das seien so diamantbesetzte Edelteile. Die Bohrer vom Coop sollten aber auch funktionieren und kosten nicht viel. Wichtig sei, dass man mit ca. 200 U/Min bohrt und das Bohrloch kühlt.

Also mache ich mich ans Bohren meines ersten Loches in Glas: Ich beginne mit einem 4mm Bohrer. Das Glas habe ich mit Panzerband beklebt damit der Bohrer nicht davonläuft. Unter fliessendem Wasser wird der Glasstaub stetig wegbefördert und Bohrer und Glas gekühlt. Ohne Druck, nur mit dem Gewicht der Bohrmaschine, beginne ich mit wenig Drehzahl zu bohren. Nach ca. einer Minute entstehen Kratzgeräusche und man hört wie der Bohrer schneidet, vermutlich hat nun die Spitze des Bohrers bereits seinen Weg ins Freie gefunden. Ich bohre stetig weiter und nach ein paar weiteren Sekunden bin ich vollständig durch. Hätte nicht gedacht, das Glasbohren so einfach ist. Nun erweitere ich das Loch mit einem zweiten Bohrer auf 8mm. Auch das ist in weniger als 30 Sekunden geschafft. Das zweite Loch versuche ich direkt mit dem 8mm Bohrer zu bohren. Ich bohre und bohre und bohre, aber ich komme nicht recht voran. Wie ich nach geschätzten 5 Minuten immer noch nicht durch bin, spanne ich wieder den 4mm Bohrer ein: Jetzt ist das Loch eine Sache von Sekunden und die Erweiterung auf 8mm dauert auch nur einen Augenschlag. Also immer mit einem kleinen Bohrer vorbohren und dann das Loch schrittweise erweitern.


Das Herzstück meiner künftigen Phytoplanktonzuchtanlage


DSC00552

Eine spritzwasserfeste 2 x 24W T5 Beleuchtung soll das Plankton gedeihen lassen


DSC00554

Allerlei Zeugs aus dem Coop Bau+Hobby


DSC00555

Sieht so ein Glasbohrer aus?


DSC00557

Ein Panzerband auf's Glas, anzeichnen, kühlen und mit tiefer Drehzahl und wenig Druck bohren


DSC00562

Klappt doch!


DSC00563

fast perfekt mein erstes Loch im Glas


DSC00566

Das Glas entfetten und dann Silikon drauf


DSC00572

Die Röhrchen sind eingeklebt, nachher kommen da noch Regulierventile drauf


DSC00575

22. Dezember 2013 Auge in Auge mit dem Mirakelbarsch

Sonntagmorgen, das Aquarium erwacht. Fotografieren ist zwar nicht so einfach, weil das Licht noch aus ist und sich der Fotograf samt Kamera und Wohnzimmer an der Scheibe spiegelt, aber dafür sind die Bewohner noch verschlafen und suchen nicht gleich das Weite wenn sie die Linse auf sich gerichtet erkennen.

Der Mirakelbarsch kommt mir heute Morgen gut vor die (Makro)Linse


IMG_3494

Asterina Frühstück; ich hoffe sie weidet nur Algen ab von den schon toten Stellen der Koralle


IMG_3490

"Filterkaffee" zum Frühstück für die Porzellankrabbe


IMG_3488

19. Dezember 2013 Pseudochromis

Heute erstehe ich, nebst 5 Einsiedlerkrebsen, 3 Pseudochromis flavivertex bei Aquaristik Pascal in Konstanz. Ist schon interessant, wie sie dieselbe Färbung aufweisen wie die Gelbschwanz Demoisellen, einfach in der Variante oben gelb und unten blau. Es ist offensichtlich, dass "der Farbkasten der Natur" sehr limitiert ist, und somit immer dieselben Farbstoffe neu kombiniert. Hat eigentlich schon jemand daran gedacht Fische wie einen Regenbogen anzuordnen? Mit Hilfe von Photoshop müsste es doch eigentlich möglich sein, Fischfotos in die richtige Reihenfolge zu bringen von Ultraviolett bis Infrarot. Ich mache mich gleich ans Werk...

Pseudochromis flavivertex


IMG_3466

Dieselbe Färbung wie die Gelbschwanz Demoiselle, einfach anders rum


IMG_3448

Fischregenbogen (bei Hellgrün musste ich bescheissen; kennt jemand einen Fisch der da reinpasst?)


Regenbogenfische

18. Dezember 2013 Chinakohl für alle

Zum Abendessen mache ich mir Spaghetti Alio, Olio e Peperoncino. Um die Vitaminzufuhr sicherzustellen, gibt es dazu Chinakohl-Salat. Das Dressing bereit ich zu aus Senf, Ketchup, Sahne, Salz, Pfeffer, Curry, Aroma (Schweizer halt!), Chilisauce und Essig. Der Salat ist delikat, aber das soll hier gar nicht das Thema sein (wir sind ja nicht auf einer Küchenblogseite): Das oberste Blatt des Chinakohls schmeisse ich in die Tonne, aber das Zweitoberste sollen meine Fischlein bekommen. Damit sie nicht ihre zarten Mägen verderben, überbrühe ich das Blatt mit einem guten Liter kochendem Wasser aus dem Teekocher. Von diesen Plastikklammern um das Blatt an der Scheibe zu befestigen, halte ich mässig viel: Ist mir doch die vor zwei Wochen gekaufte Klammer beim Spülen in der Hand zerbrochen. Das Blatt um einen Stein oder notfalls Löffel wickeln, mit einem Gummiband sichern und dann ins Aquarium werfen ist doch viel einfacher. Um die Klammer rauszunehmen muss man schliesslich auch ins Becken fassen, spielt also keine Rolle. Ausserdem kommen auf diese Weise auch die Einsiedlerkrebse und Seeigel dran.

Heute zeigt sich der Diadem Seeigel in fotogener Position, sodass ich eine Serie Aufnahmen von ihm machen kann. Auch der eine Nemo liegt günstig in der vorderen Anemone, sodass ich ihn ins Visier meiner Kamera nehme. Wenn da nicht dauernd der neugierige Kofferfisch vor die Linse schwimmen würde um diese zu betrachten, würde der Autofokus nicht den ganzen Fokusbereich des Makroobjektives durchfahren und ich könnte mich auf den Gesichtsausdruck des Nemos konzentrieren.

Die Pilzlederkoralle hat die 6 Wochen Kur im Technikbecken gut überstanden und ist plangemäss an einem der Steine, der ich ihr offeriert habe, angewachsen. Operation geglückt, Patient lebt noch und darf zurück ins Hauptbecken.

Ein Chinakohl-Blatt (es geht auch Bio-Eisbergsalat) ins Spülbecken legen


IMG_3428

Mit kochendem Wasser übergiessen um es "vorzuverdauen"


IMG_3430

Das Gewicht ist in meinem Fall ein tönerne Legeröhre


IMG_3433

Das Blatt wickle ich um die Tonröhre


IMG_3434

Zwei Gummibänder drum und fertig ist die Kohlroulade


IMG_3435

Danke Gewicht sinkt sie rasch zu Boden


IMG_3437

Schon kommen sie angeschwommen und -gekrochen um sich an der Vitaminbar zu bedienen


IMG_3442

Der Rest vom Salat bekommt der Typ auf der anderen Seite der Scheibe


IMG_3446

Der Seeigel ist (inklusive seiner Stacheln) etwa so gross wie meine Handfläche


IMG_3394

Schmollmund in seiner Anemone


IMG_3405

Die Pilzlederkoralle am 31. Oktober 2013 mit amputiertem Fuss


DSC00926

In gut 6 Wochen ist die Pilzlederkoralle am Stein festgewachsen und darf jetzt wieder ins Hauptbecken


IMG_3389

Die Wulstkoralle ist dick aufgeblasen


DSC00116a

Etwas nassforsch diese Glasrose sich gleich an die Scheibe zu setzen


DSC00106a

Ansicht von oben


DSC00117

16. Dezember 2013 Discokugel - Seeigel

Um für etwas Sauberkeit in meinem Ablaufschacht zu sorgen, habe ich da einen kleinen Roten Diademseeigel reingesetzt. Der Kleine hat da über Monate tagtäglich seine Arbeit verrichtet, mehr schlecht als recht die Scheibe sauber gehalten, die Algen von den Rohren gefressen und sich von Futterresten ernährt. Wie ich gestern mal wieder die Scheibe im Schacht reinige, stelle ich fest, dass der "Kleine" zu einem ausgewachsenen Seeigel gereift ist, etwa die Grösse meiner Hand hat und bereit ist in die grosse, weite Welt entlassen zu werden. Ein ordinärer Pfaffenhut-Seeigel liegt grad strategisch günstig an der Oberkante der Trennscheibe zum Schacht, sodass ich ihn mit einem kleinen Stupf des Ablaufkammes in den Überlaufkammer bugsieren kann. Künftig soll er für Sauberkeit im Schacht sorgen. Es dauert nur wenige Minuten, da hat sich der Rote Diademseeigel aufgerichtet und beginnt einen Stein abzuweiden. Er denkt sich wohl: "Ich wusste immer, dass es ein Leben auf der anderer Seite des Überlaufkammes gibt, jetzt bin ich im jenseits angelangt und somit wohl tot?"

Der Rote Diademseeigel (astropyga radiata) gilt zurecht als der schönste Seeigel sozusagen der Bachelor unter den Seeigeln


IMG_3297

Ich kann mich erinnern, dass meiner beim Kauf ganz klein war


IMG_3299

Ein ideales Bild um Fotographie-Anfängern das Konzept der selektiven Schärfen zu erklären


IMG_3291

Die Nemos haben kräftig Ärger wegen der Zweitanemoneninitiative


IMG_3307

Erst die Fächer aufspannen...


IMG_3309

... und dann das Plankton ablutschen


IMG_3313

15. Dezember 2013 Muschelknackende Seeigel

Man würde meinen, dass eine Miesmuscheln über keine Feinde verfügt in einem Aquarium (ohne Drückerfische). Dem ist aber nicht so: Schon nach einem Tag finde ich die Schale einer Miesmuschel mit grossen Löchern drin. Eigentlich kommen da nur der Knallkrebs oder die Seeigel in Frage. Kann es sein, dass die Seeigel die Schale mit ihren Zähnen wegraspeln bis da ein Loch ist? Wie kommen sie dann aber nachher ans Fleisch ran? Kooperieren sie mit den Einsiedlerkrebsen, die mit ihren Scheren das Fleisch aus der Muschel holen?

Der Seeigel macht sich über die Miesmuscheln her


IMG_3244

Irgendwie scheint er sie aufbekommen zu haben; wie macht er das bloss?


IMG_3248

Jemand hat die Schale zertrümmert


IMG_3246

Der unwidersprochene Boss im Becken


IMG_3255

Die Polype vorne links hat einen zweiten Mund gebildet, bald sollte sie sich teilen


IMG_3263

Acropora-Ableger im Sand


IMG_3265

Diese Acropora hat zwar weisse Stellen, aber das Polypenbild ist gut


IMG_3279

13. Dezember 2013 Feinschmeckerfische

Vom heutigen Einkauf bringe ich ein paar Austern Grösse 3 und Spanische Miesmuscheln nach Hause. Nein, ich will mir keine "Plat de Mer" zubereiten (das hätte ich ja gestern Abend einfacher in Paris haben können) sondern einfach ein bisschen Abwechslung in den Speiseplan meiner Fische und Krustentiere bringen. Zu meiner Überraschung sinken die Miesmuscheln nicht gleich zu Boden sondern schwimmen an der Oberfläche. Offensichtlich sind sie mit Luft gefüllt. Vermutlich sind ihre Schalen nicht völlig dicht und nach einiger Zeit diffundiert das eingeschlossene Wasser nach aussen, ist die Muschel dann ausgetrocknet, stirbt sie. Schon nach 10 Minuten im Aquarienwasser haben sich die Muscheln mit Wasser gefüllt und liegen geöffnet am Grund des Aquariums und Technikbeckens.

Zwei Tüten voller Aquarienleckereien


IMG_3235

Austern Grösse 3 und Spanische Miesmuscheln


IMG_3238

Ohne Austernöffner nicht aufzukriegen, aber das Wasser läuft mir im Mund zusammen


IMG_3237

Komisch, die Miesmuscheln sind offenbar mit Luft gefüllt. Sind die etwa nicht frisch?


IMG_3239

Schon nach kurzer Zeit öffnet sich die Auster und begutachtet die Umgebung: "Hey, was ist mit mir geschehen, gestern noch im Atlantik, dann ein Tag Dunkelheit und jetzt in den Tropen?"


IMG_3242

"Gähn", sagt die Miesmuschel: "bin ich heute mies drauf!"


IMG_3243

10. Dezember 2013 Polypen stehen gut

Heute fällt mir auf, wie stark einiger meiner Korallen gewachsen sind. Die Ricordea Florida ist grösser als ein 5-Franken-Stück und die Zylinderrosen haben die Länge ihrer Tentakeln innert kurzer Zeit verdoppelt.

Die Ricordea Florida habe ich noch nie so gross gesehen


IMG_3195

Die Funghia macht ihre Polypen lang


IMG_3207

Auch die Montiplatte, als SPS Vertreterin, zeigt ein schönes Polypenbild


IMG_3232

Die Wulstkoralle ist zwar nicht mehr so tief rot, aber zeigt schön ihre Polypen


IMG_3229

Ein Stein voller Krustenanemonen


IMG_3218

Die beiden Zylinderrosen sind stark gewachsen


IMG_3200

Gelbschwanz Demoiselle


IMG_3182

Kardinalsgarnele


IMG_3180

Porzellankrabbe


IMG_3171

8. Dezember 2013 Stehhilfe für die Tridacna

Heute Morgen finde ich die Tridacna umgestürzt im Technikbecken: Sie ist noch klein und leicht und hat etwas wenig Standfestigkeit. Ich stelle sie auf und werde wohl später am Tag einen Ring aus Reef Bond oder Korallenkitt um sie herum bauen, damit sie nicht mehr kippen kann. Ist sie dann mal am Stein festgewachsen, werde ich den Ring wieder entfernen.

DSCN0815

7. Dezember 2013 Weihnachtsapéro bei Seaplanet

Heute Morgen erscheint auf meinem Handy der Kalendereintrag "Seaplanet Weihnachtsapéro". Anita mag nicht mitkommen und hat zu Hause noch zu Haushalten, also fahre ich alleine hin. Ich rufe Philipp an um zu fragen ob er auch noch kommen mag, kann ihn aber nicht erreichen. Ich schaue mich im Laden um, bediene mich an den Weihnachtsguetsli und mustere die Aquarien, Unterschrankfilter und die Auslage. Später am Nachmittag ruft dann Philipp zurück und entschliesst sich auf dem Weg von Zürich kommend, auch noch vorbeizukommen. So verbringen wir dann den ganzen Nachmittag bei Davide, unterhalten uns und schauen noch einen interessanten Video zur Triton-Methode. Wie ich verstanden habe, geht es hierbei darum, möglichst naturnahe Wasserwerte zu bekommen. Dies wird erreicht, in dem man auf Wasserwechsel verzichtet, natürlich eine wirkungsvolle Filterung hat und dann regelmässig das Wasser Spektrometrisch messen lässt. Im Testbericht werden gut 20 Werte ausgewiesen der wesentlichen Spurenelemente. Dazu gehört dann Beratung wie man seine Werte in den natürlichen Bereich verschieben kann. Der Ansatz tönt interessant und ich werde mich da noch weitergehend informieren.

Ich kaufe eine kleine Tridacna-Muschel, welche ich zu Hause mit etwas Reefbond auf einen Ablegerstein klebe. Ich achte darauf, sie nicht wirklich formschlüssig anzukleben, sondern eher eine Art "Bett" für die Muschel zu bauen damit sie sich darin selber befestigen kann. Ich setze sie erst mal auf's MiracleMud, damit sie mit viel Strömung aber ohne Belästigung durch neugierige Fische, Einsiedler und Seeigel anwachsen kann.

Des weiteren sehe ich einen recht günstigen Futterautomaten. Da sich mein letzter als Flop erwiesen hat, versuche ich hiermit den nächsten. Mit meinen häufigen Geschäftsreisen wäre es schon gut, wenn ich die Fische an den Tagen, wo meine Freundin nicht vorbeikommt (sie kommt jeden zweiten Tag um nach dem Aquarium zu sehen) mit etwas Futter versorgen könnte.

Die Tridacna darf sich als erstes im Technikbecken ausruhen und ungestört am Ablegerstein anwachsen


DSC01024

Futterautomat Eden 901


DSC01010

Die Montage ist einfach zu bewerkstelligen


DSC01011

Die Programmierung braucht, wegen fehlender Anleitung, ein paar Anläufe. Ein Tipp: Die Zeit stellt man ein, durch gleichzeitigen Druck von - und +


DSC01012

Granulatfutter sollte nicht so leicht verkleben


DSC01014

Die Fütterung beginnt: Die Trommel wird aus dem Gehäuse geschoben


DSC01016

Und dein einmal um die Achse gedreht, die vorher eingestellte Futtermenge rieselt aus dem Behälter


DSC01018

Die Erstbefüllung


DSC01021

6. Dezember 2013 Aktivkohle in der Dunsthaube

Heute ein Tipp für Kollegen, welche sich bei ihrer besseren Hälfte rechtfertigen müssen weswegen sie Unmengen von Geld, Zeit und Aufmerksamkeit in ihr Meerwasserhobby investieren. Geht mal in die Küche und schaut euch die Dunstabzugshaube an. Ist es ein Modell, wo die Küchendünste nach Aussen geblasen werden, könnt ihr aufhören zu lesen, mein Tipp funktioniert nicht bei euch. Ihr habt aber Glück, wenn es sich um diejenige Bauart handelt, welche die fettigen Düfte einsaugt, filtert und wieder in die Küche zurückpustet. Nehmt erst die Vorfilter raus, steckt diesen in den Geschirrspüler und lasst diesen laufen. In der Zwischenzeit kümmern wir uns um einen weiteren Filter. Hinter diesen Fettfiltern steckt nämlich noch ein Filter und um diesen geht es hier. Baut ihn aus, öffnet ihn und was werdet ihr entdecken: Da stecken Aktivkohlepellets drin! Entsorgt was da wohl seit Jahren drin gammelt und füllt den Filter mit Aktivkohle aus eurem Aquarienbestand (in meinem Fall, beste Kohlepellets von Korallenzucht.de). Schaut, dass ihr einigermassen grobe und vor allem staubfreie Pellets nehmt und baut die Filter wieder ein. Ein kurzer Probelauf und jetzt ist es Zeit der Gattin zu rufen: "Schau Mäuschen, ein neuer Filter hätte bei Elektrolux/AEG/Miele ein Vermögen gekostet" und sich für das eben Geleistete gebührend feiern zu lassen!

Hinter den Fettfiltern steckt der Aktivkohlefilter


IMG_3134

Der Filter ist rasch ausgebaut


IMG_3135

Eine Schraube und der Rahmen lässt sich öffnen


IMG_3136

Eine Sache von Sekunden


IMG_3137

Tataaaa: Ganz normale Aktivkohlepellets


IMG_3138

Weg damit: Die Kohle ist gesättigt mit Curry-, Zwiebel- und Käseduft


IMG_3139

Rein mit der frischen Kohle


IMG_3140

Glattstreichen


IMG_3141

Den Filter zusammenbauen


IMG_3142

... und wieder rein in die Abzugshaube


IMG_3143

Ein Probelauf und meine Kaiserliche Terracotta-Armee hört auf die Nase zu rümpfen


IMG_3144

5. Dezember 2013 Ein fliegender Clownfisch

Ich bin diese Woche geschäftlich in Paris. Vor der Grande Arche in La Défense ist ein Weihnachtsmarkt aufgebaut. Das übliche Einerlei an standardisierten Holzhütten mit lieblos hingetackerten Fichtenästen, Stände mit Glühwein, Wurst und Sauerkraut und die üblichen Geschenkartikel von Kerzen über Handtaschen, Handschuhen, Schals, Kerzen und dergleichen mehr. Als erstes stille ich meinen Hunger und Durst in einer der Festhütten: Kebabfleisch mit Pommer Frites in einer Schale aus fettigem Fastnachtsküchleinteig. Wie ich schon wieder zurück auf dem Weg ins Büro bin, erregt ein Stand meine Aufmerksamkeit. Windräder und Drachen in allen Farben. Rasch entdecke ich ein Windrad in Nemogestalt. Das Teil kostet aber 45 Euro und irgendwie finde ich, ist der Fisch nicht richtig getroffen. Anbetracht der windexponierten Lage meines Hauses, würde das Teil sowieso bald kaputtgehen oder weggeblasen werden und so lasse ich vom Kauf ab.

Dann aber entdecke ich was anderes: Ein Nemohelikopter! Wie ich dann erfahre, dass er nur 15 Euro kostet, ist mein Entschluss rasch gefasst. Am Abend im Hotel stelle ich fest, dass der Sender mit 6 Batterien gefüttert werden will und so verschiebe ich die Erstinbetriebnahme auf Donnerstagabend wenn ich wieder zu Hause bin. Natürlich ist das Teil billig gefertigt aber man stelle sich vor: Ein Sender mit Elektronik, Schaltern, Potentiometer und Gehäuse, dazu der Helikopter der ebenfalls über Elektronik und ein tiefgezogenes Gehäuse verfügt, dann noch zwei Paar Ersatzrotorblätter und ein Kabel mit eingebauter LED. Das Ganze für 15 Euro!!! Ich bin überzeugt, die Standgebühr an diesem Weihnachtsmarkt ist nicht unerheblich, also wird da sicher noch 5 Euro Marge drauf sein. Der Importeur, der diese Helikopter Containerweise nach Europa schifft, will auch noch etwas verdienen, vermutlich weitere 5 Euro. Die gesamten Produktionskosten liegen also bei höchstens 5 Euro. Wir reden ja hier nicht von einem echten Massenprodukt, von diesem Heil werden vermutlich keine 10'000 Stück produziert. Die Leser gehen mit mir einig: Auf Dauer geht da etwas nicht auf!

Gespannt warte ich die Stunde ab, bis der Clownie geladen ist und ich den Erstflug machen kann...


Kalorienbombe und Cola Zero


IMG_4307

Ocellaris-Windrad


IMG_4306

Der fliegende Ocellaris aus China


IMG_3125

Sieht doch super aus, oder?


IMG_3127

Die Fernsteuerung hat alles dran, was es braucht


IMG_3128

Ein USB-Ladekabel für den Helikopter, man kann ihn aber auch am Sender laden


IMG_3129

Sogar eine Kontroll-LED ist im USB-Stecker verbaut, alle Achtung!


IMG_3130

29. November 2013 Meerwasser-Abend bei Aqula in Oetwil a/L

Nach der Arbeit gehe ich zur Bank, laufe durch den Winterthurer Weihnachtsmarkt, finde da einen Stand der ungarische Salami und Töpörtyü hat (für Nichtmagyaren: Ihr braucht gar nicht zu wissen was das ist und falls ihr es trotzdem wissen wollt, dann reist nach Budapest, da gibt es diese Leckerei bei jedem Metzger), melde mich daraufhin telefonisch bei meiner Mutter zum Abendessen an, gehe zum Coiffeur und fahre dann zu meiner Mutter. Nachdem die Schweinereien aus meinem Vater- und Mutterland verspiesen sind, fahre ich nach Oetwil an der Limmat zum Meerwasser-Abend bei Aqula. Der Laden macht von aussen einen guten Eindruck, liegt gleich neben einem Restaurant und ist innen hell und aufgeräumt. Etwas über die Hälfte des Sortimentes ist Süsswasser und der Bereich Meerwasser hat interessante Artikel, die ich in anderen Geschäften noch nie gesehen habe.

Endlich einmal ein Geschäft wo ich diese Photometrischen Tests zu kaufen sind. Am Wassertest-Workshop in Hölstein habe ich mit diesen Dingern rumgespielt aber noch hat es keines in meinem Fundus geschafft. Ich kaufe mir einen Calcium-Test und freue mich diesen zu Hause gleich mit der Testreferenz auszuprobieren. Ich packe ihn aus, alles liegt fein säuberlich da, nur wo ist das Photometer? Mist, dieses stand doch zur Ansicht oben auf der Schachtel und wollte nicht mitkommen. Ich schreibe Aqula ein eMail und hoffe, dass mir das fehlende Gerät bald per Post zugestellt wird.


Aqula in Oetwil a/L


DSC00987

Das Showbecken ist gut platziert und gleich bei Reingehen zu sehen, davor ist eine Sitzecke


DSC00979

Das Geschäft sieht schön aufgeräumt, hell, neu und sauber aus


DSC00980

Keine Ahnung von wem diese Abschäumer sind, sehen aber gut aus


DSC00982

Gefällt mir gut diese UOA, sieht der von Vertex zum Verwechseln ähnlich und liegt auch preislich in der gleichen Dimension, diese hier kann man auch ordentlich hinstellen


DSC00981

Nachzucht von Franziska: Ihre Tochter Natascha meint: "Jetzt habe ich ganz viele Geschwister!"


DSC00983

Das zentrale Korallenverkaufsbecken mit Katarakt, sieht fast aus wie die endlose Treppe von MC Escher


DSC00985

Neues Futter, mal sehen ob es meine Fischies mögen


DSC00988

Ist immer gut einen Vorrat zu Hause zu haben: Man kann sich so in der Not ein paar Nigiri-Röllchen drehen


DSC00992

Meine letzte Futterklammer steckt irgendwo hinter der Deko; der "Futternapf" in Fischform ist cool


DSC00991

Multireferenz Lösung: Ohne diese misst man nur Mist.


DSC01000

Alle Achtung; Genauigkeit an der zweiten und dritten Stelle hinter dem Komma (allein mir fehlt der Glaube)


DSC01001

Künftig werde ich meinen Calciumwert elektronisch messen


DSC01008

Alles ist sauber eingepackt beim Hanna Test; nur wo ist das Photometer?


DSC01006

Die Anleitung ist zwar Englisch aber dafür haltbar eingeschweisst


DSC01004

Meine Fische haben sich alle verp.... wegen dem flatternden Noriblatt an der Scheibe, was sind denn das für Memmen?


DSC00995

Jetzt geht mir nicht mehr so viel Flockenfutter den Schacht runter


DSC00999

26. November 2013 Überschwemmung im Keller

Mir ist gerüchteweise zu Ohren gekommen, dass ich schon wiederholt gesagt haben soll: "Heute werde ich den Aquarienkeller ausräumen und den Boden feucht aufnehmen!" Ich selber weiss davon zwar nichts, aber sowas pfeifen ja die Spatzen von den Dächern. Einer dieser Spatzen muss sich heute früh in meinen Keller verirrt haben, denn als ich noch im Pijama und mit Kaffeetasse in der Hand da runter gehe (was wollte ich da eigentlich?) pfeift mir dieser Spatz mitten ins Ohr: "Heute habe ich eine kleine Überraschung für dich, heute ist nicht dein Tag, mach dich an die Arbeit, Junge!"

Gestern Abend habe ich, wie schon oft, mit einem Schlauch Osmosewasser aus dem Nachfüllabteil in das blaue Fass geleitet um für den nächsten Wasserwechsel reifes Salzwasser zur Verfügung zu haben. Ich habe den Schlauch auch schon vergessen wieder wegzunehmen und nichts ist passiert, diese Nacht aber schon: Kontinuierlich lief Wasser aus der Osmoseanlage in das Nachfüllbecken und von da ins blaue Fass bis dieses überlief und dann immer weiter und weiter und weiter... Geschätze 150 Liter ziemlich salzarmes Osmosewasser haben den ganzen Keller unter Wasser gesetzt und sind gerade bei der Türe angelangt als ich den Schaden bemerkte.

Als erstes fahre ich den PC runter und stecke alle elektrischen Verbraucher (ausser die am Aquarium aber die sind ja wasserdicht) aus. Bevor ich den Nasssauger einstecke, fällt mir noch ein, dass ich vielleicht doch meine Gummipantoffeln anziehen sollte von wegen Strom und mit den nackten Füssen im Wasser. Nach einer guten Stunde ist der Keller leergeräumt, das Wasser aufgesaugt und als Bonus nehme ich den Boden noch mit Pial-Bodenreiniger auf. Mein Keller war seit das Haus gebaut wurde und ich anfing mich da breit zu machen, nie mehr so sauber wie heute Morgen.

Eine böse Überraschung morgens um 7 Uhr


DSC00036

Zum Glück steht nur ein Raum unter Wasser


DSC00042

Der grüne Schlauch steckte im Wasser und hatte liess das blaue Fass überlaufen


DSC00040

Da sind meine Englischsprachigen DVD's drin aus meiner Zeit in Bristol; will die jemand?


DSC00044

Erst mal PC runterfahren und Strom weg


DSC00046

Zum Glück steht der PC auf einer Gummimatte


DSC00045

Croqs isolieren gut: Sowohl gegen Kälte wie auch gegen Strom


DSC00043

Einmal mehr leistet der Nasssauger gute Dienste: Ich rate jedem Aquarianer sich so ein Gerät für alle Fälle zuzulegen


DSC00049a

Am Schluss nehme ich den Boden noch mit Bodenreiniger auf


DSC00053

Es hat sich gelohnt: Was für eine dunkle Brühe voller Spinnenbeine


DSC00055

Alles sauber und fast trocken


DSC00056

Ich sorge für Luftzirkulation im Unterschrank


DSC00057

Der Kellervorraum ist belegt


DSC00060a

Die Waschküche ebenso


DSC00061

Ich lasse den kleinen Luftentfeuchter laufen um die Sachen zu trocknen


DSC00062

Ein ziemliches Durcheinander, das Feng Shui ist dahin


DSC00063

20. November 2013 Salatbar

In meinem früheren Leben war ich ein Doktorfisch, denn ich liebe Salat. Heute verwöhne ich meine Fische mit einem Bio Eisbergsalat aus dem Coop. Ich entferne das oberste Blatt, lege es ins Waschbecken und überbrühe es mit einem guten Liter kochendem Wasser aus dem Teekocher. Auf diese Weise wird der Salat etwas weicher und damit leichter verdaulich; als Nebeneffekt werden auch allfällige Bakterien abgetötet. Dann wickle ich das Blatt um einen Ablegerstein und fixiere es mit einem Gummiband. Kaum ins Becken geworfen, entweicht die Luft aus dem Blatt und das Paket sinkt sanft zu Boden. Innert Sekunden kommt Kofi angeschwommen und beginnt ungehemmt vom Salat zu zupfen. Der nächste Gast an der Salatbar ist der Desjardinii, der sich aber anfangs von meinem Blitzlicht noch beeindrucken lässt. Wie der Hawaii-Doktor und der Scopas sehen, dass es sich ihr grosser Bruder schmecken lässt, kommen auch sie angeschwommen und wollen mitschnabulieren. Ganz zum Schluss kommt auch die Grundel und probiert etwas missmutig vom Salat. Die anderen Fische zeigen sich ab der Vitaminbombe unbeeindruckt und schwimmen ihrer Wege: "Fahr ab mit deinem gesunden Zeugs", denken sie wohl: "Wir wollen Fleisch oder Fisch!"

Gruppenbild mit Salatblatt


IMG_3111

10. November 2013 Anemone mit "Kopfschmerzen"

Sonntagmorgen, Nemo möchte etwas in der Anemone kuscheln, wird aber schroff zurückgewiesen. Die Unpässlichkeit der Anemone mag daran liegen, dass ich sie gestern mit einem kleinen Stück Stinte gefüttert habe und jetzt hat sie vermutlich Blähungen.

"Aber, was ist denn los Schatz?"


IMG_3088

"Lass' mich in Ruhe, Nemo, ich habe Kopfschmerzen"


IMG_3089