Grüne Explosion

Seit zwei Wochen dümpelt meine Phytoplanktonkultur vor sich hin: Sie ist mit 20mg/L Nitrat gut gedüngt, sie wird mit angereicherter Luft aus der CO2-Standflasche ernährt und ausreichend beleuchtet. Wie ich dann Anfangs letzter Woche für 3 Tage nach Paris reise, bin ich überzeugt, dass wenn ich zurück bin, mir dunkelgrüne Planktonlösung wird entgegenlächeln. Ich komme letzten Mittwoch nach Hause und bin enttäuscht, die Lösung ist hellgrün wie zuvor. Was nur mag meinem Phytoplankton fehlen? Ich denke nach, messe die Temperatur und da geht mir ein Licht auf: Bei 15 Grad Celsius mag Nannochloropsis Salina weder im Hellen noch im Dunkeln munkeln und stellt offenkundig seine Vermehrung ein. Ich gebe ohne zu Zögern in jeden meiner Kulturen einen Heizstab und graue schon vor der nächsten Stromrechnung. Wie ich am nächsten Tag in den Keller steige, fällt mir fast die Kinnlade runter: Innerhalb 12 Stunden hat die Kultur eine kräftig grüne Farbe angenommen. Es scheint, als hätte die Kultur auf die Temperaturerhöhung gewartet, wie eine Blumenwiese im Frühjahr, welche mit den ersten Sonnenstrahlen auf einen Schlag zu blühen beginnt.


v.l.n.r Copepoden, Brachionus, Phytoplankton


P2112629

Wie nur bekomme ich die Artemiakultur auf Betriebstemperatur?


P2122630

Garnelen lieben es kopfüber in Höhlen zu hängen


P2122633

Wurdemanni Garnelen als Zuchttiere

Ich fahre heute mit Esther nach Konstanz: Erstens ist eine Lieferung von PVC-Röhrchen eingetroffen, welche ich für Fishgimmicks brauche und zweitens wollen wir zu Aquaristik Pascal um Wurdemanni-Garnelen als Start für die Zucht kaufen. Da meine Nemos im Moment grad nicht laichen, sind Garnelen gut geeignet um Esther in die Geheimnisse der Marinen Nachzucht einzuführen. Garnelen haben regelmässig mehrere hundert Larven Nachwuchs und mit 6 Elterntieren sollte ich bald steten Nachschub an Garnelenlarven haben.


Nach längerer Pause will ich heute die Zuchtanlage wieder in Betrieb nehmen


P2022489

Erst mal für Licht sorgen


P2022492

Wasser Marsch!


P2022501

Die Garnelen aus dem Beutel befreien


P2022503

Wir haben heute bei Aquaristik Pascal 6 Wurdemanni-Garnelen gekauft


P2022509

Bei Garnelen immer erst die Salinität des Händlerwassers messen: Die Tiere mögen keine Dichtschwankungen


P2022510

Für das Umsetzen eignet sich eine Glaspfeife: Im Netz bleiben ihre Fühler und Beine hängen


P2022513

Rein ins Wasserkarrussel


P2022514

Der Panzer ist nur streifenweise rot gefärbt


P2022549

Ich freue mich meine Zuchtanlage wieder in Betrieb zu setzen


P2022557

Gutes Futter steigert die Garnelenlibido


P2022571

Nicht mal so einfach eine Futtertablette gegen die Strömung des Kreisels hochzuziehen


P2022583

Lecker! Mampf! Mampf! (Rülps!)


P2022585

Einige Beine haben Scheren


P2022592P2022603

Jeweils zwei Garnelen kommen in einen Zuchtkreisel: Auf Geschlechter braucht man bei Wurdemanni-Garnelen nicht zu achten, denn sie sind zwittrig.


P2022606

Impressionen einiger meiner Beckenbewohner

Heute mache ich eine kleine Fotosafari quer durch mein Riffbecken. Anbei die Ausbeute:

Grabender Seestern


P1312435

Zylinderrose


P1312444

Feilenfisch


P1312467

Korallenwächter "Arnaud"; der Liebling von Esther


P1312470

Sie hat sich in seine Kulleraugen verguckt!


P1312475

Neustart der Planktonkulturen

Esther, meine Freundin, möchte unbedingt wissen, wie das mit der Fischzucht funktioniert. Am Anfang jeder Fischzucht hat Gott aber die Planktonkulturen gesetzt. Meine übliche Lieferquelle für Plankton hat grad Lieferschwierigkeiten und so frage ich Markus Kalcher von black-fish.ch ob er mir mit Plankton aushelfen kann. Markus hat laufende Kulturen und verspricht mir gleich am nächsten Tag je 2 Flaschen auf die Reise zu schicken. Bei den aktuell herrschenden Temperaturen tu ich gut daran das Paket nicht stundenlang vor der Haustüre auf mich warten zu lassen, und so mache ich heute Home Office.

Vielen Dank, Markus, ist sehr lieb von dir und speziellen Dank für die Marillenbonbons!

Wenn ich dann die Planktonkulturen hochgefahren habe und Backups angelegt habe, mache ich mich auf die Suche nach Fischlarven: Dann kann Esther aus dem Vollen schöpfen und zweimal täglich im Keller nach den Kleinen schauen und diese schöppeln und wickeln!

Das Paket von Markus kommt heil und wohltemperiert bei mir an


P1292403

Liegt da ein Briefchen Kokain? Ach ne, ist wohl nur ein Wärmebeutel!


P1292404

2 PET-Flaschen mit Plankton: Einmal Nannochloropsis Salina und einmal Brachionus


P1292405

"Ein Stückerl Wiener Zuckerl mit Marille für die Frau Gräfin gefällig?"; Markus ist Österreicher!


P1292406

Markus hat noch 3 Muster eines neuen, sehr feinen Pulverfutters beigelegt. Markus zieht damit erfolgreich A. Percula hoch


P1292411

Die Nannochloropsis sehen sauber aus


P1292414

Brachionus konnte ich keine finden, aber ich habe auch nicht lange gesucht: Es wird schon welche haben!


P1292415

Links das Zooplankton, rechts das Phytoplankton


P1292417

Ein einziges, winziges Kristall ist mehr als genug Dünger


P1292419

Meine CO2-Armaturen haben schon bessere Zeiten gehen, aber es funktioniert, das ist die Hauptsache


P1292421

"Oh, kommt da wieder Leben in den Keller", meinen die A. Ocellaris


P1292425

Austausch Booster-Pumpe an der Vertex Puratec

Seit geraumer Zeit tropft meine Umkehrosmoseanlage. Irgendwo am Gehäuse der Boosterpumpe findet das Wasser den Weg nach aussen. Erst war es nur ein Tropfen, dann ein stärkeres Tropfen und jetzt schon fast ein kleines Rinnsal. Ich habe natürlich versucht die undichte Stelle an der Pumpe zu finden und abzudichten, war aber leider erfolglos. Anstatt jetzt noch mehr Zeit in die Fehlersuche zu investieren, schaue ich im Webshop von Seaplanet.ch was so eine Ersatzpumpe kostet: Sie ist mit 169 CHF bezahlbar, also spare ich mir den weiteren Aufwand.

Gestern tritt das Paket bei mir ein und ich mache mich heute Morgen an die Arbeit: Inklusive Fotografieren ist die Pumpe in 20 Minuten gewechselt. Die UOA ist Modular aufgebaut und so sollte der Wechsel auch einen einigermassen geübten Bastler vor keine grösseren Herausforderungen stellen.

Die Osmoseanlage liegt auf der Werkbank bereit




Die Boosterpumpe mit dem Leck




Die Pumpe ist mit 4 Schrauben und Gummipuffern am Rahmen befestigt




Links die alte, rechts die neue Booster-Pumpe




Mit einer Rohrzange lässt sich das Einlassventil leicht entfernen




Auch das Auslassventil mit Manometer geht leicht weg




Das Gewinde ist vom alten Teflonband befreit




Jetzt hängt sie wieder an der Wand und tropft nicht mehr